Düren: Ja damals, Novem­ber ’18

Porträt Erich Schaffner.

Do, 8. Novem­ber 2018, 19:00 h
KOMM – Düren,
Bertram-Wie­land-Archiv

Ja damals,
Novem­ber ’18

Lie­der, Sze­nen, Gedich­te und Pro­sa
über die deut­sche Revo­lu­ti­on und ihr vor­läu­fi­ges Schei­tern
Mit Erich Schaff­ner, Schau­spie­ler und Sän­ger
Am Kla­vier: Georg Klemp


Spät kamen sie in die Gän­ge, es bedurf­te eines Welt­kriegs, 10 Mil­lio­nen toter Bau­ern und Pro­le­ten, Hun­ger und Elend, bis auch in Deutsch­land die Zeit reif war für einen Umsturz. Die Eng­län­der 1649 und die Fran­zo­sen 1789 hat­ten ihre bür­ger­li­chen Revo­lu­tio­nen Jahr­hun­der­te frü­her. Selbst die Bau­ern und Arbei­ter des rück­stän­di­gen Russ­land kamen der deut­schen Revo­lu­ti­on zuvor und hiel­ten die Macht bis 1990. War­um die Revo­lu­ti­on in Deut­sach­land schei­ter­te, wie es dazu gekom­men war und wie es wei­ter­ging, dar­über berich­tet Schaff­ner anhand von zeit­ge­nös­si­scher Lite­ra­tur und Musik.

Erich Schaff­ner (*1950) Schau­spie­ler, Rezi­ta­tor und Sän­ger. Er tritt u.a. mit Tex­ten von Goe­the, Karl Kraus, Ber­tolt Brecht und Kurt Tuchol­sky auf.

Nach einer Drucker­leh­re und zwei­tem Bil­dungs­weg stu­dier­te Schaff­ner an der Hoch­schu­le für Musik und dar­stel­len­de Kunst in Frank­furt am Main. Dort war u.a. Ernst Jaco­bi sein Leh­rer.

Danach arbei­te­te Schaff­ner an ver­schie­de­nen Thea­tern, u. a. drei Jah­re in Ingol­stadt. Dane­ben arbei­te­te er frei­be­ruf­lich als Schau­spie­ler sowohl mit eige­nen Pro­gram­men, Solo­stü­cken und Rezi­ta­tio­nen mit Auf­trit­ten im gesam­ten deutsch­spra­chi­gen Raum als auch in renom­mier­ten frei­en Thea­ter­grup­pen wie Thea­ter­ma­nu­fak­tur West­ber­lin und Lao­ko­on Dance Group. Zusam­men­ar­beit mit Man­fred Wekwerth.

Mit­ar­beit in diver­sen Film-und Fern­seh­pro­duk­tio­nen, Syn­chron­spre­cher, etc…

Ein­tritt 10 Euro

Quel­le: Bertram-Wie­land-Archiv