28. Mai, Düren: Meinst du, die Rus­sen wol­len Krieg?

28. Mai, Düren: Meinst du, die Rus­sen wol­len Krieg?

Porträt Jewtuschenko.
Jew­ge­ni Jew­tu­schen­ko (2009)

Am 28. Mai 2019 um 19.00 Uhr im KOMM Düren
Ver­an­stal­tung der Deut­schen Kom­mu­nis­ti­schen Par­tei

«Meinst du, die Rus­sen wol­len Krieg?»

In der Zeit vom 24. bis 27. Juni 2019 rich­tet der Kreis Düren die 15. Deutsch-Rus­si­sche Städ­te­part­ner­kon­fe­renz aus. Aus die­sem Anlass wol­len wir als Kom­mu­nis­tin­nen und Kom­mu­nis­ten, das in die­ser Zeit statt­fin­den­de öffent­lich Pro­gramm im Vor­feld um einen wesent­li­chen Punkt erwei­tern. Meinst du, die Rus­sen wol­len Krieg ist eine Fra­ge die nicht erst seit heu­te gestellt wird. Schon Jew­ge­ni Jew­tu­schen­ko hat die­se Frag auf beein­dru­cken­de Wei­se beant­wor­tet. Lei­der ist vie­len Men­schen die­se Ant­wort nicht bekannt.

Aus his­to­ri­scher Sicht stellt auch Jörg Kro­nau­er die­se Fra­ge in sei­ner Publi­ka­ti­on «Meinst du, die Rus­sen wol­len Krieg?» Wir freu­en uns, dass er die Zeit gefun­den hat, sei­ne Sicht­wei­se zu die­ser Fra­ge auch dem Düre­ner Publi­kum zu prä­sen­tie­ren. Wir laden alle Inter­es­sier­ten zu die­ser Ver­an­stal­tung recht herz­lich ein.


Diens­tag, den 28. Mai 2019
KOMM Düren, August-Klotz-Stra­ße 21 (Pleuß­müh­le)
Beginn 19.00 Uhr

Foto von Cybers­ky – Eige­nes Werk,
CC BY-SA 3.0, Link


Ben Becker liest «Meinst du, die Rus­sen wol­len Krieg?»

Anhang:

Jörg Kro­nau­er

Meinst Du, die Rus­sen wol­len Krieg?›
Russ­land, der Wes­ten und der zwei­te Kal­te Krieg

Neue Klei­ne Biblio­thek 249, 207 Sei­ten
Erschie­nen im März 2018
ISBN 978 – 3‑89438 – 650‑4

Die rus­si­sche Gefahr – in den ver­gan­ge­nen Jah­ren eines der meist­ge­brauch­ten Schlag­wor­te der inter­na­tio­na­len Poli­tik. Stimmt es etwa nicht, dass Russ­land die Krim über­nom­men hat, die Auf­stän­di­schen in der Ost­ukrai­ne unter­stützt und in Syri­en mili­tä­risch inter­ve­niert? Doch, das stimmt. Nur: Als rus­si­sche Aggres­si­on kann all dies nur bezeich­nen, wer die west­li­che Umsturz­po­li­tik in der Ukrai­ne und in Syri­en geflis­sent­lich über­sieht. Dabei gibt es meh­re­re Strän­ge. Die Ver­ei­nig­ten Staa­ten haben mit Aus­nah­me von 1941 bis 1945 stets ver­sucht, Russ­land zu schwä­chen. Deutsch­land hat, solan­ge es schwach war, mit Mos­kau koope­riert; wenn es dann stark genug war, hat es sei­ne Macht stets wei­ter in Rich­tung Osten aus­ge­dehnt, bis das schließ­lich zum Krieg führ­te. Russ­land hat nach 1991 ver­sucht, an die west­li­chen Struk­tu­ren anzu­do­cken – erst an die NATO, dann an die EU; als ihm bei­des ver­wei­gert wur­de, hat es begon­nen, eige­ne Welt­po­li­tik zu betrei­ben. Das Buch zeich­net die Strän­ge der US-ame­ri­ka­ni­schen, deut­schen und rus­si­schen Außen­po­li­tik nach, die schließ­lich in den zwei­ten Kal­ten Krieg mün­de­ten.

Jörg Kro­nau­er, *1968. Lebt in Lon­don, Sozio­lo­ge und frei­er Jour­na­list mit den Schwer­punk­ten Neo­fa­schis­mus und deut­sche Außen­po­li­tik. Redak­teur des Nach­rich­ten­por­tals ger​man​-for​eign​-poli​cy​.com. Schreibt auch für die Jun­ge Welt.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*