Oster­marsch 2021 in Düren
und Düs­sel­dorf

Kund­ge­bung: The­ma Flie­ger­horst Nörvenich

Ostermarschierende mit roten und blauen Fahnen.

Oster­marsch 2017 | Foto: Uwe Koopmann

Kund­ge­bung in Düren

Dann wei­ter nach Düsseldorf

Nun liegt auch ein Auf­ruf vor, am Oster­sams­tag in Düren eine Kund­ge­bung zum The­ma Flie­ger­horst Nör­ve­nich zu machen, bevor es zum Oster­marsch Rhein­land nach Düs­sel­dorf geht.

„Oster­marsch 2021 in Düren
und Düs­sel­dorf“
wei­ter­le­sen

Düre­ner begrü­ßen Atomwaffenverbotsvertrag

Freu­de über Inkrafttreten

Demonstrierende mit Transparenten «Hiroshima und Nagasaki mahnen...», «Abrüsten statt Aufrüstung!».

Für den
Atom­waf­fen­ver­bots­ver­trag

Auf Ein­la­dung der Frie­dens­Grup­pe­Dü­ren haben sich heu­te, am Frei­tag, den 22.01.2021 ca. 20 Men­schen am Hiro­shi­ma-Mahn­mal vor dem Haus der Stadt Düren und auf dem Markt­platz in Düren ver­sam­melt, um ihre Freu­de dar­über zum Aus­druck zu brin­gen, dass an die­sem Tag der Atom­waf­fen­ver­bots­ver­trag der UNO in Kraft getre­ten ist. 122 Staa­ten haben den Ver­trag geschlos­sen, über 50 haben die­sen bereits rati­fi­ziert. Die Anwe­sen­den waren sich einig: Die­ser Tag mar­kiert einen bedeu­ten­den Schritt für eine Welt ohne Atomwaffen.

„Düre­ner begrü­ßen Atom­waf­fen­ver­bots­ver­trag“ wei­ter­le­sen

«Frie­dens­Grup­pe­Dü­ren» für Atomwaffenverbotsvertrag

Am 22. Janu­ar tritt der von 122 Staa­ten bei den Ver­ein­ten Natio­nen in New York ange­nom­me­ne Ver­trag über das Ver­bot von Atom­waf­fen in Kraft. 

Düren, Friedensmahnmal, Transparente: «Abrüstung statt Aufrüstung!», «Hiroshima» & Nagasaki mahnen. Beitritt zum UN-Atomwaffenverbot jetzt!

Frie­dens­mahn­mal vor dem Haus der Stadt Düren

Für den
Atom­waf­fen­ver­bots­ver­trag

Die «Frie­dens­Grup­pe­Dü­ren» lädt am 22.01.2021 ab 11.45 Uhr zum Frie­dens­spa­zier­gang ein. Gestar­tet wird am Hiro­shi­ma-Mahn­mal vor dem Haus der Stadt Düren.

«Frie­dens­Grup­pe­Dü­ren» für Atom­waf­fen­ver­bots­ver­trag“ wei­ter­le­sen

10. Janu­ar, Ber­lin: LL-Demo

Erin­nern an die Ermor­dung der kom­mu­nis­ti­schen Arbei­ter­füh­rer am 15. Janu­ar 1919.

Plakat: Karl & Rosa «Nie vergessen ...».

Trotz alle­dem:

Her­aus zur
LL-Demo!

Lie­be Genos­sin­nen und Genossen,

das LL-Bünd­nis hat ges­tern Abend noch ein­mal bestä­tigt, dass die LL-Demo am 10.01.2021 statt­fin­den wird. Daher rufen wir euch zur Teil­nah­me auf, um an die Ermor­dung der kom­mu­nis­ti­schen Arbei­ter­füh­rer am 15. Janu­ar 1919 zu erin­nern. Im Sin­ne von Rosa und Karl wer­den die Demons­tran­ten gegen Krieg und Kri­se zum Fried­hof der Sozia­lis­ten zie­hen. DKP und SDAJ rufen zur Teil­nah­me an der Demons­tra­ti­on auf. Sie rufen dazu auf, aus­schließ­lich mit Abstand und Mund-Nasen-Schutz zu demons­trie­ren! Treff­punkt ist am Sonn­tag, den 10. Janu­ar um 10 Uhr am Frank­fur­ter Tor.

„10. Janu­ar, Ber­lin: LL-Demo“ wei­ter­le­sen

Flücht­lings­hil­fe
statt Kriegs­übun­gen

Auf dem Flug­platz in Nör­ve­nich wur­de wie­der ein­mal groß für den Krieg geübt.

Transportflugzeug A400M hebt ab.
Könn­te Hilfs­gü­ter nach Moria brin­gen (A400M Symbolfoto)

Hilfs­gü­ter nach Moria

Laut Düre­ner Zei­tung vom 10. Sep­tem­ber 2020 wur­de auf dem Flug­platz in Nör­ve­nich am Mitt­woch, den 09.09.2020 wie­der ein­mal groß für den Krieg geübt. Der Arti­kel dar­über, mit der Über­schrift «Die Eva­ku­ie­rung aus Kri­sen­ge­bie­ten», wur­de mit einem Bild der Kriegs­übung illus­triert, auf dem zu sehen ist, wie vier Euro­figh­ter eine Trans­port­ma­schi­ne A400M beglei­ten. Pro Flug­zeug und Stun­de kos­te­te die­se foto­do­ku­men­ta­risch auf­ge­nom­me­ne Situa­ti­on der Kriegs­übung dem Steu­er­zah­ler 90 000 Euro. Von der Belas­tung für die Umwelt will ich nicht reden son­dern dies nur am Ran­de erwähnen.


„Flücht­lings­hil­fe
statt Kriegs­übun­gen“
wei­ter­le­sen

Amt­li­cher Sozialbetrug

An die Bezie­her von Arbeits­lo­sen­geld II und Grund­si­che­rung im Alter! Sofort Über­prü­fungs­ans­trag stellen! 

Skulpturengruppe vor Jobcenter.

An die Bezie­her von Arbeits­lo­sen­geld II
und Grund­si­che­rung im Alter!

Sofort Über­prü­fungs­an­trag stellen!

Bezie­hen sie Grund­si­che­rung oder Arbeits­lo­sen­geld II? Wenn ja, dann prü­fen Sie sofort, ob ihre Warm­was­ser­kos­ten mit­tels Durch­lauf­er­hit­zer voll­stän­dig über­nom­men wer­den! Wenn nein, dann den Antrag aus­fül­len und direkt ins Kreis­haus brin­gen oder per Post schi­cken. Per Fax geht auch! Und die Unter­schrift nicht vergessen.

Fax-Nr. des Krei­ses Düren: 0 24 21 / 22 20 20

Wich­tig: Anträ­ge kön­nen auch an das zustän­di­ge Job-Cen­ter in Jülich, bzw. das für Sie zustän­di­ge Grund­si­che­rungs­amt gestellt werden!

„Amt­li­cher Sozi­al­be­trug“ wei­ter­le­sen

2. August, Düren: Emp­fang der FriedensfahrerInnen

2. August 2020: Emp­fang der FriedensradfahrerInnen.

Kriegs­flug­platz Nörvenich

Friedensradfahrer vor dem Start.
DFG Frie­dens­Fahr­rad­tour 2019

Am 2. August 2020 wol­len Frie­dens­freun­din­nen und Frie­dens­freun­de aus Düren die Frie­dens­fah­re­rIn­nen vor dem Tor zum Kriegs­flug­platz in Nör­ve­nich in Emp­fang nehmen.

Wir tref­fen uns um
14.00 Uhr vor dem Tor. 

Hier­zu laden wir recht herz­lich ein.

Frie­dens­Grup­pe Düren
I. A. Heiner

Foto: Irè­ne Lang


Frie­dens­fahr­rad­tour-2020 der dfg-vk-nrw


6. August, Düren:
Frie­dens­ma­ni­fes­ta­ti­on

Die Frie­dens­grup­pe Düren plant für den 6. August 2020 (75. Jah­res­tag der Atom­bom­ben­ab­wür­fe auf Hiro­shi­ma – 6. August und Naga­sa­ki – 9. August) eine Frie­dens­ma­ni­fes­ta­ti­on unter dem Mot­to Hiro­shi­ma und Naga­sa­ki mah­nen – alle Atom­waf­fen abschaffen.

Atom­waf­fen abschaffen

Friedensmahnmal mit Topfblumen.

Die Frie­dens­grup­pe Düren plant für den 6. August 2020 (75. Jah­res­tag der Atom­bom­ben­ab­wür­fe auf Hiro­shi­ma – 6. August und Naga­sa­ki – 9. August) eine Frie­dens­ma­ni­fes­ta­ti­on unter dem Mot­to Hiro­shi­ma und Naga­sa­ki mah­nen – alle Atom­waf­fen abschaffen.

Die­se fin­det statt von 16.00 bis 18.00 Uhr an dem Hiro­shi­ma­mahn­mal vor dem Haus der Stadt Düren, Rudolf-Schock-Platz.

Es wird Rede­bei­trä­ge, Musik und ein Pick­nick geben.

Wir laden recht herz­lich dazu ein
Frie­dens­grup­pe Düren.


Oster­marsch Rhein Ruhr 2020 alternativ

Mar­schiert wird nicht, hängt Fly­er, Bil­der, Pla­ka­te ins Fenster!

Der Oster­marsch Rhein Ruhr
in Zei­ten von Corona

You­tube Video ansehen

Lie­be Frie­dens­freun­din­nen,
lie­be Friedensfreunde!

Der Oster­marsch muss wegen der Maß­nah­men gegen das Coro­na-Virus lei­der aus­fal­len. Er wird aber in ande­rer Form stattfinden.

Fensterbild FO
Oster­marsch 2020 am Fens­ter mit Bil­dern und Transparenten

Bis zu den Oster­ta­gen bit­ten wir Euch, Fly­er oder Pla­ka­te des Oster­marsch (ohne Ter­mi­neleis­te) oder das zum Down­load bereit­ge­stell­te «Fens­ter­bild» (PDF) ins Fens­ter (Woh­nung, Auto, …) zu hän­gen. Eure Fotos von die­sen Aktio­nen wol­len wir auf den Oster­marsch-Web­sei­ten zeigen.

Mailt uns eure Bil­der:
Kontakt2020@ostermarsch-ruhr.de
oder per whats­app an 0178 371 6915

Auf Oster­marsch Rhein Ruhr gibt es ab Kar­sams­tag 12:00 Uhr Video­bot­schaf­ten mit Reden und Kulturbeiträgen.

Quel­le: Oster­marsch Rhein Ruhr
Kontakt2020@ostermarsch-ruhr.de



Kom­mu­nal­wahl 2020

Kom­mu­nal­wahl 2020 – Demo­kra­tie in Gefahr. Coro­na-Pan­de­mie ver­hin­dert die Samm­lung von Unter­stüt­zungs­un­ter­schrif­ten und damit die Mög­lich­keit der Kan­di­da­tur von nicht in den Räten und Kreis­ta­gen ver­tre­te­nen Parteien.

Pres­se­mit­tei­lung

Pres­se­mit­tei­lung

Demo­kra­tie
in Gefahr

Coro­na-Pan­de­mie ver­hin­dert die Samm­lung von Unter­stüt­zungs­un­ter­schrif­ten und damit die Mög­lich­keit der Kan­di­da­tur von nicht in den Räten und Kreis­ta­gen ver­tre­te­nen Parteien.


Die Deut­sche Kom­mu­nis­ti­sche Par­tei (DKP) hat in NRW in eini­gen Städ­ten und Krei­sen vor, zur Kom­mu­nal­wahl zu kan­di­die­ren. Kan­di­da­tin­nen und Kan­di­da­ten wur­den, so zum Bei­spiel in Essen, auf Wahl­ver­samm­lun­gen nomi­niert, die For­mu­la­re für die Unter­stüt­zungs­un­ter­schrif­ten lie­gen vor. Jedoch ist das öffent­li­che Leben bekann­ter­ma­ßen durch die Coro­na-Pan­de­mie aktu­ell stark ein­ge­schränkt und es ist nicht abseh­bar, wann die Gefahr gebannt ist. Damit ist ein öffent­li­ches und per­sön­li­ches Sam­meln nicht möglich.

„Kom­mu­nal­wahl 2020“ wei­ter­le­sen